Mit 80 Jahren hat John Irving einen neuen Roman veröffentlicht, und mit seinen 1.088 Seiten ist „Der letzte Sessellift“ wahrlich ein umfangreicher Wälzer. Ich persönlich schätze dicke Bücher, aber nur, wenn sie diese Seitenzahl rechtfertigen. Leider konnte mich Irving mit diesem Werk nicht mehr so begeistern wie früher.

Frühere Romane wie „Garp und wie er die Welt sah, „Gottes Werk und Teufels Beitrag, „Owen Meanyund vor allem Das Hotel New Hampshirehaben mich in ihren Bann gezogen und gehören immer noch zu meinen Lieblingsbüchern. Doch mit „Witwe für ein Jahr“ und „Die vierte Hand“ hatte Irving mich als Leser bereits verloren. Der Grund? Es schien, als hätte er keine neuen Geschichten mehr zu erzählen. Seine wiederkehrenden Motive, wie Bären, Hotels, kleinwüchsige Menschen, Schriftsteller und skurrile Todesfälle, begannen sich zu wiederholen und wirkten zunehmend uninspiriert.

In „Der letzte Sessellift“ ist der Erzähler Adam Brewster, ein Schriftsteller und Ringer, dessen Eltern kleinwüchsig sind und in einem Hotel wichtige Szenen stattfinden. Leider gibt es im Buch auch repetitive Elemente, bei denen Szenen mehrmals erzählt werden, als ob Irving befürchtete, der Leser hätte sie vergessen, obwohl sie nichts zur Handlung beitragen.

Faszinierende Idee

Die Idee des Buches ist jedoch faszinierend: Adam Brewster wächst in einer Umgebung auf, in der er der einzige Heterosexuelle ist, und seine Familie besteht aus verschiedenen LGBTQ+-Mitgliedern. Diese Situation ist für ihn normal, aber dennoch wirkt er oft emotionslos und distanziert, was es schwer macht, eine Verbindung zu ihm aufzubauen.

Wie üblich verarbeitet Irving autobiografische Elemente in seinen Romanen, und diesmal ist es Adams Werdegang als Schriftsteller und Ringer sowie seine Auswanderung nach Kanada, was an Irvings eigene Erfahrungen erinnert. Dennoch gibt es Momente im Buch, in denen Irvings Erzählkunst aufleuchtet und man sich daran erinnert, warum man seine Bücher einst verschlungen hat.

Insgesamt ist „Der letzte Sessellift“ jedoch zu lang geraten und kann nicht mit Irvings früheren Meisterwerken mithalten. Für Fans des Autors mag es dennoch einen gewissen Reiz haben, aber für Neulinge könnte es schwierig sein, sich durch diesen umfangreichen Roman zu kämpfen.

Diogenes, Zürich 2023

1.088 Seiten, 36 Euro

Weitere Beiträge

Abonniere meinen Newsletter

... und verpasse keine Neuigkeiten!

Du hast dich erfolgreich eingetragen!

Pin It on Pinterest

Artikel teilen